Aktuelles Unterrichtsmaterial * Thema Klassifikation von Bedürfnissen

 

 

 

 

THEMA MARKT
Klassifikation von Bedürfnissen

Fach:
Politik und Wirtschaft
Jahrgänge: 8, 11, 12

Grundlegend sind Bedürfnisse das Verlangen bzw. der Wunsch, einen Mangel zu beseitigen. Das, was wir nicht haben, treibt uns also an: wir wollen immer das haben, was wir nicht besitzen. Das ist zumindest ökonomisch gedacht völlig normal!

Ein Bedürfnis ist nicht direkt greifbar, sondern bezeichnet einen Zustand: den Zustand des Mangels und wenn wir mal darüber nachdenken, was wir alles nicht haben, dann können wir gar nicht mehr aufhören mit der Aufzählung der Bedürfnisse. So gesehen ist die Zahl der Bedürfnisse unendlich.

Einschränkend möchte man hier sagen: och, ich brauche aber gar nicht alles, ich bin zufrieden mit dem, was ich habe, doch darum geht es nicht! Es geht darum, was man nicht hat aber alles haben könnte, wenn einem absolut keine Grenzen gesetzt sind.

Man kann Bedürfnisse nach verschiedenen Kriterien klassifizieren. Gängiges Vorgehen ist hier, die Bedürfnisse nach ihrer Dringlichkeit in drei Stufen zu unterteilen, die so wie hier eine Vereinfachung darstellen.

Existenzbedürfnisse

Existenzbedürfnisse dienen der Selbsterhaltung und sind eine notwendige Voraussetzung für die Existenz und Lebenserhaltung. Es handelt sich zum Beispiel um Bedürfnisse nach Nahrung, Kleidung, Unterkunft und Sicherheit ...

Diese primären Bedürfnisse sind unveräußerlich, sie müssen im Gegensatz zu den weiteren Bedürfnissen erfüllt sein, um leben zu können.

Kulturbedürfnisse

Kulturbedürfnisse zielen auf Bildung und Partizipation am gesellschaftlich-kulturellen Leben ab, auf das geistige Wachstum des Individuums, auf dessen Entwicklung und soziale Integration. Kino- und Theaterbesuche, der Erwerb von Büchern aber auch der Besuch des Freibades u.v.m. gehören dazu. Das sind sog. Kann-Bedürfnisse - sie können im Gegensatz zu den Existenzbedürfnissen erfüllt sein, müssen aber nicht.

Luxusbedürfnisse

Luxusbedürfnisse sind Bedürfnisse nach luxuriösen Gütern und Dienstleistungen. Sie sind schwer zu definieren, denn was ist Luxus? In einem Entwicklungsland mögen der Farbfernseher und der PC als Luxusgüter gelten, bei uns in Deutschland jedoch dürfen diese selbst bei hohen Schulden nicht gepfändet werden, weil sie zu den grundlegenden Kulturbedürfnissen zählen. Eine Segelyacht, eine 20-Zimmer-Villa oder die Oldtimersammlung in der Großraumgarage sind aber auch bei uns Luxusgüter.